Mofa-Roller VersicherungWelche Versicherung wird für einen Mofa-Roller benötigt?

Im Stadt- und Gemeindebild sieht man ihn recht häufig, der Mofa-Roller erfreut sich insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen großer Beliebtheit. So einen Mofaroller gibt es in den unterschiedlichsten Farben und Ausführungen. Bereits ab dem 15. Lebensjahr darf das beliebte Fortbewegungsmittel auf öffentlichen Straßen gefahren werden, solange eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und ein Hubraum von maximal 50 Kubikzentimetern nicht überschritten werden. In den Motorradführerscheinklassen A, A1 und A2 sowie in dem PKW-Führerschein B, ist der Mofa-Führerschein automatisch enthalten. Lediglich Personen, die vor dem 1. April 1965 geboren wurden, benötigen keinen Führerschein.

Eine Haftpflichtversicherung für den Mofa-Roller ist verpflichtend

Damit der Mofa-Roller in Deutschland auf den öffentlichen Straßen gefahren werden darf, wird ein so genanntes Versicherungskennzeichen benötigt. Durch das Versicherungskennzeichen wird das bestehen einer gültigen Kfz-Versicherung bestätigt. Die Haftpflichtversicherung ist demnach eine verpflichtende Voraussetzung dafür, dass der Mofa-Roller zugelassen wird und im Straßenverkehr genutzt werden darf. Der Versicherungsschein muss von dem Fahrer des Mofa-Rollers zu jeder Zeit mitgeführt werden. Beachtet werden sollte, dass alle Fahrräder, die einen Hilfsmotor haben und schneller als 20 km/h fahren, in Deutschland rechtlich als Mofa gelten und daher ein solches Versicherungskennzeichen benötigen.

Welche Schäden werden von der Haftpflichtversicherung abgedeckt?

Die Haftpflichtversicherung kommt für Schäden auf, die an fremdem Eigentum entstehen oder dann, wenn Personen bei einem Unfall verletzt werden. Zu den abgedeckten Schäden gehören verletzte oder getötete Personen, Vermögensschäden oder Schachschäden. Damit diese Schäden, die an anderen Fahrzeugen oder an Personen entstehen, abgedeckt sind, ist die Haftpflichtversicherung notwendig, denn auch mit einem Mofa-Roller können hohe Schadenssummen entstehen.

Welche Angaben müssen bei Versicherungsabschluss gemacht werden?

Um eine Mofa-Haftpflichtversicherung abschließen zu können, werden Angaben über die Fahrzeugidentifikationsnummer, die Fahrzeugart und die Höchstgeschwindigkeit benötigt.

Wie lange ist das Versicherungskennzeichen gültig?

Das Versicherungskennzeichen für den Mofa-Roller ist immer vom 1. März bis zum 28. bzw. 29. Februar des darauffolgenden Jahres gültig. Die Farbe des Kennzeichens wechselt dabei in jedem Jahr, so dass schnell auf einen Blick ersichtlich ist, ob das Kennzeichen gültig oder ungültig ist.

Wo kann eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden?

Eine Mofa-Haftpflichtversicherung kann zum Beispiel bei einigen Banken oder natürlich in Versicherungsagenturen abgeschlossen werden. Es ist auch möglich, eine solche Versicherung online abzuschließen. Wenn das Versicherungskennzeichen abgelaufen ist, schickt die Versicherungsgesellschaft dem Halter des Mofa-Rollers automatisch das neue Kennzeichen zu.

Welche Versicherungen können zusätzlich abgeschlossen werden?

Zusätzlich zu der Haftpflichtversicherung kann eine freiwillige Teilkasko-Versicherung für den Mofa-Roller abgeschlossen werden. Diese Versicherung kommt für Schäden an dem eigenen Fahrzeug auf.

Welche Schäden deckt die Teilkasko-Versicherung ab?

Die Teilkasko-Versicherung schützt zum Beispiel vor Schäden wie der Zerstörung oder dem Verlust des eigenen Fahrzeuges. Mofa-Roller werden häufig geklaut, weshalb die Teilkasko-Versicherung durchaus sinnvoll sein kann. Darüber hinaus sind auch Schäden wie Glasbruch oder andere Beschädigungen am Mofa-Roller abgedeckt. Auch bei einem Brand, einer Explosion, bei Naturgewalten oder bei einem Wildunfall, werden die Schäden von der Teilkasko-Versicherung abgedeckt.